Archiv

Harte Woche oder Wie man den richtigen Weg findet

Nun, es war eine verdammt harte, chaotische, ereignisreiche Woche. Meine Gefühlswelt fährt Achterbahn, ich bin wieder 15 und verliebt. Verliebt in meinen besten Freund. Vor zehn Jahren war das alles noch einfacher... Glaub ich... Wahrscheinlich kam es mir damals genauso kompliziert vor und ich habe es nur wieder vergessen.

Mein bester Freund... ein guter Freund... ich weiss nicht, wie er das gesehen hat oder sieht, ist ja auch egal. Er ist einfach ein Mensch, mit dem ich über alles reden kann, der da ist, wenn es mir schlecht geht, mit dem ich lachen kann, dem ich aber auch sagen kann, wenn ich weine.  Ich kenne ihn eigentlich noch gar nicht so lange, wir haben uns im Sommer zum ersten Mal real gesehen und vorher nur geschrieben. Wir verstanden uns gleich gut.

Es war so ungefähr zwei Monate später, als ich bemerkte, dass ich mehr für ihn empfinde, als man für seinen besten Freund empfinden sollte, doch ich war zu feige, es ihm zu sagen. Ich hatte Angst vor seiner Reaktion, Angst davor, ihn durch mein Geständnis als Freund zu verlieren.

Wie sich nun herausstellte, war diese Angst absolut unbegründet, denn letzten Dienstag schrieb er mir, dass er sich in mich verliebt hat. Eigentlich schon Montag, doch Montag machten wir nur Andeutungen. Ich war die komplette Woche über komplett verwirrt, zu nichts zu gebrauchen vor lauter Aufregung.

Aufregung, weil wir uns diesen Freitag zum ersten Mal wiedergesehen haben. Ich hatte tierischen Bammel vor unserem Wiedersehen, wusste nicht, wie ich ihn begrüssen sollte. Wir haben uns umarmt und er gab mir einen kleinen Kuss auf den Kopf/Stirn/Schläfe. Irgendwo dazwischen. Ich hätte nicht erwartet, dass mir ein kleiner Kuss so viel bedeuten würde... Tut er aber. Am liebsten hätte ich seine Hand genommen und nicht mehr losgelassen... Aber die Aufregung war wohl ein wenig zu groß.

Der Rest des Wochenendes war reiner Spaß. Lan Party eben. Jeder, der dabei war, weiß, was ich meine.

 Als ich heute wieder nach Hause fuhr, wiederholte sich die Szene vom Beginn des Wochenendes. Eine Umarmung und ein kleiner Kuss, der mir mehr bedeutet, als man vielleicht denken mag.

Nun liege ich lächelnd im Bett, einnere mich an das tolle Wochende und habe schon wieder ein kleinwenig Angst... Angst, jemanden zu verlieren, den ich noch gar nicht richtig habe.....

~ENDE~

20.1.08 22:47, kommentieren

Ungewiss

Ja... das Drama nimmt seinen Lauf... Er ist in mich verliebt, ich in ihn und keiner weiss, wie es weitergeht. Er schreibt heute, er liebt seine Freundin, letzte Woche schrieb er, wie beschissen es ihm die ganze Zeit über in der Beziehung ging. Ich hab ihm geschrieben, dass ich damit klarkommen werde, wenn er sich gegen mich entscheidet, wozu ich auch voll und ganz stehe. Ich hab es schon mehr als einmal überwunden.

Das einzige, was mich wirklich mitnimmt, ist die Ungewissheit. Nicht zu wissen, was man tun soll, wie man sich verhalten soll, wie es weitergeht. Das macht mich ganz fertig. Mit einem Nein könnte ich leben, mit einem Ja sowieso, aber ein vielleicht/mal sehen/kein Plan??? Ich weiss einfach nicht, was ich tun soll. Ich will ihn nicht verlieren, will ihn nicht zu einer Entscheidung zwingen, will nicht, dass er von mir genervt ist. 

Ich hätte ihm schon viel früher sagen sollen, was ich für ihn empfinde.... Das hätte alles einfacher gemacht. 

Man merkt ihm an, dass er mit sich kämpft, auch wenn wir nur schreiben und nicht reden. Sein Kopf ist mit Grübeln beschäftigt. Natürlich muss man über gewisse Entscheidungen und deren Konsequenzen nachdenken, aber gilt das auch für die Liebe? Ich glaube nicht. Nein, ich weiss, dass es dort nichts mit dem Kopf zu tun hat. Das Herz entscheidet und es leidet, wenn man den Kopf entscheiden lässt...

23.1.08 21:11, kommentieren

Ein weiterer Tag...

...völliger Leere neigt sich dem Ende zu. Wieder keine Gewissheit. Nicht einmal ein Lebenszeichen. Es macht mich fertig, bringt mich langsam innerlich um den Verstand, zerfrisst mich!

So langsam beginne ich, darüber nachzudenken ob ich die Sache nicht einfach von mir aus beende und ihm sage, dass ich ihn nicht will. Aber das stimmt nunmal nicht. Ich will ihn! Aus ganzem Herzen!

Vor einer Woche war alles rosarot. Er schrieb so viel, erzählte von seiner Freundin, wie sehr er in der Beziehung leidet. Schrieb, dass er sich sofort von ihr trennen würde, wenn sie aus dem Urlaub zurück ist... und jetzt? Er ist in mich verliebt, aber liebt sie noch? Ich werd da nicht schlau draus. Natürlich kenne ich diese Gefühle. Sehr gut sogar, aber meine haben sich nicht innerhalb einer Woche völlig gedreht.

Ich glaube er hat Angst. Angst vor dem, was kommt, Angst davor, seine Freundin zu verletzen. Aber das hat nichts mit Liebe zu tun. Wenn eine Liebe endet und eine neue beginnt, gibt es immer verwundete. Jeder von uns wurde so schon verwundet, aber durch diese Wunden wachsen wir zu reiferen Menschen heran....

 

Ich weiss einfach nicht weiter...

24.1.08 20:27, kommentieren